Erste Generationenwerkstatt in Buchen gestartet

Generationenwerkstatt „Jung & Alt – wir machen Zukunft“

Stuttgart, 26.03.2014

Von Begegnungen zwischen Jung und Alt und intensiven Diskussionen war die erfolgreich durchgeführte Generationenwerkstatt der Stadt Buchen geprägt. Die FamilienForschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg gemeinsam mit der Stadtverwaltung Buchen unter dem Titel „Jung & Alt – wir machen Zukunft“ ins Alte Rathaus nach Buchen eingeladen.

31 Schülerinnen und Schüler von Burghardt-Gymnasium, Abt-Bessel-Realschule und Karl-Trunzer-Schule setzten sich gemeinsam mit 26 Seniorinnen und Senioren mit dem vielfältigen Themenfeld des demografischen Wandels und der Zukunft Buchens auseinander.

Ablauf

Nach einer Einführung zu den Auswirkungen des demografischen Wandels für Buchen durch Jens Ridderbusch und Franziska Haase von der FamilienForschung Baden-Württemberg ging es in zwei Arbeitsgruppen, im Alten Rathaus und im Klösterle, per „Tandem“ zu einer Vorstellungsrunde. Dazu interviewten sich immer ein Jugendlicher und ein Senior und stellten im Anschluss jeweils den Anderen der Gruppe vor. Hierdurch wurde gewissermaßen das „Eis gebrochen“, Berührungsängste waren schnell abgebaut und die Teilnehmenden kamen intensiv miteinander ins Gespräch.

In einer ersten Arbeitsphase wurde in Kleingruppen überlegt, was sich die jeweiligen Altersgruppen für Buchen wünschen. Was wünschen sich die Jugendlichen und was wünschen sich ältere Menschen? Es gab sehr viele interessante Anregungen und überraschende Ideen. Nach einer Pause stellten Senioren und Jugendliche die gesammelten Überlegungen zunächst in ihrer Arbeitsgruppe vor.

In der zweiten Arbeitsphase wurden Überschneidungen gesichtet und gemeinsam überlegt, wie aus den Ideen konkrete Projekte werden können. Deutlich wurde hierbei, dass das Miteinander der Generationen großartige Möglichkeiten bietet und von beiden Seiten als Chance gesehen wird.

Die Ergebnisse der Gruppen wurden zum Abschluss des Tages, vor dem gemeinsamen Mittagessen, Bürgermeister Roland Burger vorgestellt. Der Bürgermeister nahm beeindruckt die Ideen entgegen: „Ich bin gemeinsam mit Euch gespannt, was wir davon umsetzen können.“

Was sind die gemeinsamen Projektideen?

Gemeinsam wurden verschiedene Projektideen diskutiert und Maßnahmen geschmiedet. Aus beiden Arbeitsgruppen kam beispielsweise der Vorschlag, einen Generationen-Treffpunkt in Buchen einzurichten, um generationenübergreifende Begegnungen zu fördern und verschiedene Angebote dort zu bündeln. Auch das Thema alternative Fahrdienste und ein Kino-Angebot für Buchen wurde in beiden Arbeitsgruppen aufgegriffen und als Projektidee vorgestellt.

Hintergrund

Die Werkstatt wurde im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg von der FamilienForschung im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg durchgeführt. Ziel der Werkstatt ist es, Begegnungen zwischen den Generationen zu ermöglichen und einander besser kennen zu lernen. Es werden gemeinsame Lösungsansätze und konkrete Projektideen für das generationenübergreifende Zusammenleben in der Kommune gesucht.

Im Auftrag des Sozialministeriums wird die FamilienForschung weitere Generationen-Workshops anbieten. Informationen über die Ausschreibung zu den Workshops erhalten Sie im nächsten Newsletter der Familienfreundlichen Kommune.

Quelle

FaFo FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg