Die private Kinderkrippe "Seepferdchen" GbR

Ein erfolgreiches Public-Private-Partnership Modell zum Ausbau der Betreuungsangebote für unter Dreijährige im ländlichen Raum

Träger

Kinderkrippe "Seepferdchen" GbR mit Frau von Polier und Frau Heinze als Gesellschafterinnen

Anlass und Ziele

Zwei junge Erzieherinnen, Frau von Polier und Frau Heinze, haben nach erfolgreicher Beendigung ihrer Ausbildung eine passende Beschäftigung gesucht und kamen auf die Idee, eine private Kleinkindbetreuung in Form einer Kinderkrippe aufzubauen. Sie wandten sich deshalb sich zwecks Unterstützung an die Gemeinde Nufringen und die Ensinger GmbH. Innerhalb weniger Monate ist es gemeinsam gelungen, dass die beiden Erzieherinnen die Kinderkrippe in Betrieb nehmen konnten.

Die Kinderkrippe "Seepferdchen" wird nun seit 10 Jahren erfolgreich geleitet.

Zielgruppen

Beruftätige Eltern bzw. Eltern mit dem Wunsch, wieder in den Beruf einzusteigen und deren Kinder im Alter zwischen 2 Monaten und 3 Jahren

Zusammenarbeit

Ensinger GmbH, Nufringen, Gemeinde Nufringen, außerdem erfolgreiche Zusammebarbeit mit den kommunalen Nufringer Kindergärten

Angebote und Umsetzungsschritte

  • Frau von Polier und Frau Heinze haben die Idee der privaten Kinderkrippe entwickelt und nehmen zunächst mit drei Gemeinden Kontakt auf: mit Deckenpfronn, Gärtringen und Nufringen. Die Gemeinde Deckenpfronn hat kein Interesse/keinen Bedarf. In Gärtringen lehnt der Gemeinderat das geplante Vorhaben ab.
  • Frau von Polier und Frau Heinze nehmen daraufhin wegen anteiliger Bezuschussung des Vorhabens Kontakt zur in Nufingen ansässigen Ensinger GmbH auf.
  • Die Nufringer Gemeindeverwaltung befürwortet das Vorhaben (Räumlichkeiten, Zuschuss, Mitnutzung Außenspielbereich Kindergarten ...). Der Gemeinderat unterstützt sie hierbei. In Kooperation mit der Ensinger GmbH kann das Vorhaben zügig umgesetzt werden.

Ergebnisse und Auswirkungen

Zwei junge staatlich anerkannte Erzieherinnen haben sich selbständig gemacht und konnten mittlerweile mehreren Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen einen Arbeitsplatz anbieten. Zudem konnte die Kinderkrippe eigene Ausbildungsplätze schaffen und Auszubildende übernehmen.

Die Kinderkrippe ist mit insgesamt drei Gruppen, die sich über den Ober- und Untergeschoss verteilen, ausgebucht und könnte eigentlich expandieren. Die berufstätigen Eltern, deren Kinder in der Kinderkrippe betreut werden, sind sehr zufrieden (mit Räumlichkeiten, Qualität der Betreuung, Mitarbeiterinnen der Kinderkrippe...). Die Gemeinde Nufringen konnte das Angebot der Betreuung von Kindern unter drei Jahren ohne größeren Aufwand erweitern. Akzeptanz gegenüber dem Modell war im Nufringer Gemeinderat von Anfang gegeben und die Zusammenarbeit der Gemeinde mit der Kinderkrippe Seepferdchen funktioniert sehr gut - ein erfolgreiches Public-Private-Partnership Projekt.

Schwierigkeiten bei der Umsetzung

Schwierigkeiten gab es an sich nicht. Bedauerlich war nur, dass die beiden benachbarten Gemeinden Deckenpfronn und Gärtringen sich bisher aus unterschiedlichen Gründen nicht an dem ursprünglich interkommunal angelegten Modell beteiligt haben.

Personalbedarf

  • Seitens der Gemeinde werden weder Hauptamtliche noch Ehrenamtliche benötigt. Das Personal stellt die GbR selbst
  • Angestellte Haushalts- und Reinigungshilfe

Raumbedarf

Zur Verfügung gestellt wurde eine helle Mietwohnung, die nun gegen angemessene Miete die Räumlichkeit für die Kinderkrippe ist.

Finanzierung

Die Kinderkrippe finanziert sich über Zuschüsse der Ensinger GmbH, der Gemeinde Nufringen, den Landeszuschuss sowie einen Betreuungskostenanteil, den die Eltern zu tragen haben.

Besondere Rahmenbedingungen vor Ort

Das Modell ist prinzipiell auch auf andere Kommunen übertragbar. Die Gemeinde Nufringen hatte zufällig die passende Räumlichkeit (Mietwohnung) anzubieten, die zudem im 1. OG des kommunalen Kindergartens liegt.