Sprachförderung im Ländlichen Raum

Förderung von Sprach- und Sozialkompetenz in Evangelischen Kindergärten in Schönaich

Träger

Kindergärten der Evangelischen Kirchengemeinden

Anlass und Ziele

Das Projekt wurde ins Leben gerufen, weil von den Erzieherinnen im alltäglichen Umgang deutliche Sprachdefizite bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund festgestellt wurden. Im Projekt werden mehrere Ziele verfolgt:

  • Unterstützung der Integration von Kindern mit Migrationshintergrund
  • Förderung ihrer Deutschkentnisse
  • Stärkung ihrer Sozialkompetenz

Zielgruppen

Kinder im Vorschulalter mit Migrationshintergrund, aber auch deutsche Kinder mit Sprachschwächen

Angebote und Umsetzungsschritte

Das Sprachförderangebot wird im Kindergarten durchgeführt. Die Teilnahme ist freiwillig. Ausgewählt werden die Kinder nach den Eindrücken der Erzieherinnen und nicht nach Sprachtests. Eine ausgebildete Erzieherin führt die Sprachförderung in zwei von drei Schönaicher Kindergärten durch. Die Kinder dürfen dabei in drei bis vier Kinder umfassenden Gruppen miteinander spielen. Während des Spielens versucht die Erzieherin den Kindern spielerisch die deutsche Sprache näher zu bringen.

Ergebnisse und Auswirkungen

15 bis 18 Kinder nehmen insgesamt an der Sprachförderung teil. Das Projekt wird sehr gut aufgenommen. Die Kurse sind in der Regel voll belegt. Die Erzieherinnen vor Ort sind überzeugt davon, dass die Kinder von dem Sprachförderangebot profitieren.

Personalbedarf

Das Angebot wird von einer Erzieherin gestaltet, die zuvor an Fortbildungen teilgenommen hat und sich ständig weiter fortbildet.

Finanzierung

Das Projekt durch die Kindergärten finanziert.