Kommunales Förderprogramm Wohneigentum für junge Familien

Direkte Baukostenzuschüsse für Alleinerziehende und junge Familien

Träger

Gemeinde Denkendorf

Anlass und Ziele

Die Trends der demographischen Entwicklung weisen in Richtung wachsender Ungleichgewichte in der Altersstruktur. Um dieser Tendenz entgegenzuwirken, wurde in der Gemeinde Denkendorf ein kommunales Wohnbauförderprogramm ins Leben gerufen, das junge Familien und Alleinerziehende begünstigt, die in Denkendorf Wohneigentum erwerben oder bauen wollen. Auf diese Weise soll der Gefahr einer Überalterung der Gemeinde begegnet und zugleich die örtliche Baukonjunktur gestützt werden.

Zielgruppen

junge Familien/Alleinerziehende, die in der Gemeinde Denkendorf Wohneigentum erwerben oder bauen wollen

Angebote und Umsetzungsschritte

Im Rahmen des ab 2004 zunächst auf drei Jahre angelegten Wohnbauförderprogramms erhalten Antragsberechtigte von der Gemeinde einen einmaligen Baukostenzuschuss, der bei der Finanzierung des Bau- oder Kaufvorhabens als Eigenkapital eingesetzt werden kann. Im speziell dafür vorgesehenen Neubaugebiet ?Lange Äcker V? entstehen außerdem auf die Bedürfnisse junger Familien zugeschnittene, kosten- und flächensparende Bauobjekte. Dadurch soll jungen Familien der Erwerb von Wohnraum zusätzlich erleichtert werden. Bei der Gewährung von Fördermitteln wird die finanzielle Leistungsfähigkeit der Antragsteller mit berücksichtigt. Das Wohnbauförderprogramm fand bisher großen Zuspruch.

Ergebnisse und Auswirkungen

Durch die Förderung wird vielen Familien das Bauen oder der Erwerb von Wohneigentum oft erst ermöglicht: Die Eigenkapitalerhöhung durch die direkten Baukostenzuschüsse kann über die von der Landeskreditanstalt aufgestellte Finanzierungsschwelle hinweghelfen. Durch mehr Wohnraum können die Familien ihre Lebensumstände verbessern. Durch die Wohnbauförderung wird die Gemeinde als Wohnstandort für junge Familien attraktiver. Die negativen Auswirkungen der demographischen Entwicklung können durch diese Maßnahme auf kommunaler Ebene abgeschwächt werden.

Das Wohnbauförderprogramm stieß auf so reges Interesse, dass der Förderrahmen von 100000 ? für das laufende Jahr bereits im Januar ausgeschöpft war. Vierzehn Anträge gingen ein, zehn wurden bis Januar bewilligt. Die Interessenten kamen nicht nur aus Denkendorf selbst, sondern auch aus der Region.

Besondere Kennzeichen des Projekts aus Sicht der Verantwortlichen

  • Antwort auf neuen Bedarf oder neue Zielgruppe
  • Nachhaltige Wirkung

Finanzierung

Für die nächsten drei Jahre sind jährliche Haushaltsmittel in Höhe von jeweils 100000 ? für das kommunale Förderprogramm vorgesehen.