"Geschichten zu verschenken!"

Interesse am Lesen bei Kindern aus bildungsfernen Familien wecken

Träger

"Lesen - Hören - Wissen e.V.", "Freundeskreis der Stadtbibliothek Heilbronn e.V."

Anlass und Ziele

Angesichts einer wachsenden Zahl von Kindern mit Sprachentwicklungsverzögerungen und Lese- und Rechtschreibschwächen hat der Förderverein "Freundeskreis der Stadtbibliothek Heilbronn e.V." 2003 das Projekt "Geschichten zu verschenken!" ins Leben gerufen. Durch das Projekt sollen Lesekompetenz und Leselust insbesondere bei Kindern aus bildungsfernen Familien bereits im Vor- und Grundschulalter gezielt gefördert werden. Zu diesem Zweck werden durch das Projekt Vorlesepatenschaften vermittelt.

Zielgruppen

Kinder aus bildungsfernen Familien im Alter von drei bis zehn Jahren

Zusammenarbeit

Zwischen den Kindergärten und Schulen, der Kernzeitbetreuung und der Stadtbibliothek Heilbronn hat sich eine intensive Kooperationsbeziehung etabliert. Die inhaltliche Betreuung und Schulung der ehrenamtlichen Vorlesepaten wird über Referenten der Stiftung Lesen und durch entsprechende Seminare abgedeckt, die die Heilbronner Akademie für Informationen und Management GmbH (AIM) anbietet.

Angebote und Umsetzungsschritte

Alle im Rahmen des Projekts registrierten Institutionen haben die Möglichkeit, sich aus einem Kreis von derzeit ca. 50 Lesepaten einen Vorleser zuteilen zu lassen, der die Kinder regelmäßig besucht. Vorgelesen wird meist in kleinen Gruppen und in abgetrennten Räumlichkeiten, damit die Kinder eine Beziehung zum Vorleser aufbauen können. Zusätzlich finden regelmäßig Vorlesestunden in einer Bibliothekszweigstelle statt.

Ergebnisse und Auswirkungen

Über intensive Pressearbeit konnten zahlreiche Vorlesepaten (überwiegend Frauen) für die Arbeit im Projekt gewonnen werden, die sich auf ehrenamtlicher Basis für diese Aufgabe zur Verfügung stellen. Derzeit sind ca. 50 ehrenamtliche Kräfte an zwölf verschiedenen Orten im Einsatz.

Schwierigkeiten bei der Umsetzung

Die größte Schwierigkeit bereitet die Koordination der Projektaktivitäten (Terminkoordination, Absprachen etc.), die im Wesentlichen durch ehrenamtliche Kräfte geleistet wird.

Personalbedarf

ehrenamtliche Vorlesepaten; Hauptamtliches Personal ist vor allem zur Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen, für Koordinationsaufgaben und zur Pressearbeit erforderlich.

Raumbedarf

kein Raumbedarf, Räumlichkeiten werden von den beteiligten Institutionen zur Verfügung gestellt

Finanzierung

Das Projekt steht und fällt mit der Bereitschaft der Vorlesepaten zum ehrenamtlichen Engagement. Derzeit werden lediglich der Koordinatiorin der Projektaktivitäten durch den Förderverein persönliche Unkosten aufgrund ihrer Tätigkeit für das Projekt erstattet. Die speziell für die Vorlesepaten zusammengestellten Vorlesebücher wurden über Flohmarkterlöse des Fördervereins finanziert.