Kinderoase

Geschwisterbetreuung und Besuchsdienst am Klinikum Mannheim

Träger

Evangelische und katholische Klinikseelsorge am Universitätsklinikum Mannheim, Christliche Krankenhaushilfe der Caritaskonferenzen in Deutschland, Dekanat Mannheim, Verein ?Frühgeborene und kranke Neugeborene? Mannheim e.V.

Anlass und Ziele

Anlass für das Projekt waren Defizite im Bereich der Kinderklinik in zwei Bereichen:

Wenn Eltern ihr krankes Kind besuchen, dürfen oder wollen Geschwisterkinder nicht mit auf die Station. Das stellt Eltern vor Schwierigkeiten und nimmt ihnen die benötigte Ruhe, um sich dem kranken Kind zu widmen. Die Kinderoase macht deshalb ein Angebot für diese Geschwisterkinder.

Zum zweiten hat das Klinikum Mannheim hat einen großen Einzugsbereich, es ist eine Schwerpunktklinik im Bereich der Intensivmedizin für Frühgeborene. Die kleinen Patienten kommen oft von weit her, daher ist es Eltern zum Teil nur selten möglich, ihr krankes Kind zu besuchen.

Zielgruppen

Familien, die ein erkranktes Kind im Kinderzentrum Mannheim haben und mit dem Geschwisterkind zu Besuch kommen.

Kinder, deren Familien weit entfernt vom Klinikum wohnen und die deshalb selten Besuch bekommen.

Zusammenarbeit

Die Kinderoase ist eine Zusammenarbeit der evangelischen und der katholischen Klinikseelsorge, der Christlichen Krankenhaushilfe im Dekanat Mannheim, den Krankenschwestern und Ärzten, den Eltern und dem Elternkreis "Frühgeborene und kranke Neugeborene e.V. Mannheim".

Angebote und Umsetzungsschritte

Die Kinderoase bietet sowohl die Geschwisterbetreuung "Kinderoase" an als auch den Besuchsdienst bei kranken Kindern auf Stationen.

Betreuung

Wenn Eltern ein krankes Kind besuchen, können und wollen Geschwisterkinder nicht immer mit ins Krankenzimmer. Die Kinderoase bietet für diese Kinder eine Geschwisterkinderbetreuung an. An sieben Tagen die Woche jeweils nachmittags von 14.00-17.00 Uhr hat die Kinderoase geöffnet. Die Eltern können Geschwisterkinder zwischen ca. 2 und 10 Jahren in Betreuung geben. Sie werden gebeten, dem Kind etwas zu trinken und ggf. Dinge, die für das Kind wichtig sind wie Kuscheltiere mitzugeben. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen wissen, auf welcher Station sich die Eltern befinden, so dass diese ggf. zur Hilfe gerufen werden können. Zwei ehrenamtliche Mitarbeiterinnen spielen, malen, lesen, singen, basteln... mit den Kindern.

Aber auch das Zuhören und Eingehen auf die spezielle Situation als Geschwisterteil eines kranken Kindes und die Erläuterung der Krankenhaussituation sind wichtig und gehören zur Betreuung. Den Kindern soll geholfen werden, mit dieser Ausnahmesituation umzugehen.

Besuchsdienst

Für Kinder, die nur selten durch ihre Eltern Besuch bekommen (können), bietet die Kinderoase einen Besuchsdienst an. Damit soll Eltern, die dies möchten, die Sicherheit geboten werden, dass ihr Kind auch regelmäßig Besuch bekommt. Die Klinikseelsorgerinnen weisen Eltern auf dieses Angebot hin. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des Besuchsdienstes geht dann mindestens zweimal die Woche, in der Regel jedoch öfter, zu dem kranken Kind.

Ergebnisse und Auswirkungen

Eltern werden entlastet, indem ihnen die notwendige Ruhe geboten wird, sich ihrem kranken Kind zu widmen. Das Pflegepersonal des Klinikums kann einen ruhigeren und störungsfreieren Klinikablauf gewährleisten, wenn nicht noch nebenbei Geschwisterkinder zu beaufsichtigen sind.

Die Mitarbeiterinnen der Kinderoase sind auch Vermittlerinnen der schwierigen Themen Krankheit und Tod außerhalb des Krankenhauses.

Das Projekt Kinderoase wurde bereits dreimal ausgezeichnet. Im Jahr 2000 mit dem Förderpreis der Firma Fuchs Petrolub für vorbildliche Mannheimer Einrichtungen, 2002 mit der Auszeichnung "Im Zeichen des Weinstocks" der Caritas-Konferenzen Deutschlands und 2004 durch den Ministerpräsident als Bürgeraktion mit beispielhaftem Engagement.

Schwierigkeiten bei der Umsetzung

Schwierigkeiten bei der Umsetzung gab es kaum. Anfangs gab es Irritationen, weil Eltern auch kranke Kinder in die Betreuung für gesunde Kinder geben wollten.

Personalbedarf

Da die Einsatzmöglichkeiten der Mitarbeiterinnen unterschiedlich sind (von mehrmals pro Woche bis einmal in sechs Wochen), besteht ein großer Personalbedarf. Zur Zeit sind 26 Ehrenamtliche in der Kinderoase aktiv. Die Kinderoase selbst ist zu ihren Öffnungszeiten immer mit zwei Mitarbeiterinnen besetzt.

Die Mitarbeiterinnen werden für ihre Aufgabe speziell geschult. Sie beschäftigen sich im Vorfeld mit der Situation der Familie mit einem kranken Kind im Krankenhaus. Themen wie der oft fälschliche Zusammenhang von Krankheit und Schuld, die Situation des Geschwisterkindes, die Frage wie man Menschen in belastenden Lebenssituationen begegnen sollte, Auseinandersetzung mit Sterben und Tod, Gesprächsführung, Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder unterschiedlicher Altersstufen, Kennenlernen des Kinderzentrums und der Dienste, die dort mit kranken Kindern arbeiten, sind ebenfalls Bestandteil der Vorbereitung. Die Ehrenamtlichen möchten Menschen während der schwierigen und belastenden Lebenssituation solidarisch zur Seite stehen. Alle sechs Wochen finden Treffen zum Erfahrungsaustausch statt.

Raumbedarf

Der Kinderoase stehen ein großer, heller Raum (60 qm) und in unmittelbarer Nähe Waschbecken und Toilette zur Verfügung.

Finanzierung

Kleine Spenden durch Eltern oder von Freunden dieser Arbeit. Durch zwei Auszeichnungen, die mit Geldbeträgen dotiert waren, konnten besondere Anschaffungen und Fortbildungen für die Ehrenamtlichen teilfinanziert werden.

Besondere Rahmenbedingungen vor Ort

Wichtige Rahmenbedingung für den Erfolg der Kinderoase war die große Offenheit und Unterstützung auf allen Ebenen der Kinderklinik. Befördernd ist auch die große Anerkennung durch die Eltern der betreuten Geschwisterkinder.