Die Familiengenossenschaft e. G. der Metropolregion Rhein-Neckar

Dienstleistungsgenossenschaft und erster wirtschaftlicher Zusammenschluss von selbständigen Tagesmüttern Deutschlands

Träger

Die Familiengenossenschaft e.G.

Anlass und Ziele

Hier sind Kinder in guten Händen. Dafür haben sich in einem bundesweit einzigartigen Modell am 15. September 2006 qualifizierte und zertifizierte Tagesmütter aus der Metropolregion Rhein-Neckar länderübergreifend in einer Familiengenossenschaft zusammengeschlossen. Sechs Unternehmen haben als investierende Mitglieder ebenfalls die Gründungsurkunde unterzeichnet.

Zielgruppen

Eltern, Unternehmen, Tageseltern, Kommunen

Zusammenarbeit

Mitgliedsunternehmen: Metropolregion Rhein-Neckar, SNP, Faber, Waldkirch, Verlag Waldkirch, Universität Mannheim, John Deere, VR Bank Rhein-Neckar eG, Heidrun Narbeshuber, Hochschule Mannheim, Pfalzwerke, fertiva, SRH, Rechtsanwälte Depré, Fuchs, MLP, Sanofi Pasteur MSD

Angebote und Umsetzungsschritte

Die Familiengenossenschaft ist eine Dienstleistungsgenossenschaft und der erste wirtschaftliche Zusammenschluss von selbständigen Tagesmüttern in Deutschland. Unter dem Motto: Tagesmütter wirtschaften gemeinsam! Die Genossenschaft ist die Rechtsform, die dem Verein am nächsten steht - mit dem Unterschied, dass die wirtschaftliche Ausrichtung stärker berücksichtigt werden kann. Die Genossenschaft bündelt die Einzelleistungen der Tagesmütter und tritt gegenüber den Betrieben als kompetenter Vertrauenspartner auf. Sie bietet einheitliche und transparente Geschäftsbedingungen durch festgelegte Betreuungsgeldtarife, d.h. die Tagesmutter kann sich auf ihre Kernaufgabe, der Betreuung, Bildung und Erziehung der Kinder konzentrieren.

Die Genossenschaft garantiert Betreuungsqualität weit über die gesetzlichen Bedingungen hinaus und sanktioniert Minderleistungen. Sie steht für ein fest gefügtes Regelwerk mit dem hohen Prüfstandard des Genossenschaftsverbandes in Frankfurt. Die Genossenschaft ist die ideale Rechtsform für eine verbindliche Arbeit in kooperativen Netzwerken.

Angebote der Familiengenossenschaft

  • Vermittlung Tagespflegepersonen
  • Familienzimmer
  • Beratung und Begleitung von Unternehmen
  • Beratung und Begleitung von Kommunen (z.B. Unterstützung bei der Planung, Umsetzung und Durchführung von Qualifizierungslehrgängen für Tagespflegepersonen, bei der Analyse und Auswertung familienfreundlicher Strukturen)
  • Durchführung von Qualifizierungslehrgang für Tagesmütter und Tagesväter (nach dem 160 Stunden Curriculum des Deutschen Jugendinstituts)
  • Mobile Kinderbetreuung
  • Babysitterdiplom der Metropolregion Rhein-Neckar

Ergebnisse und Auswirkungen

Gut ein Jahr nach der Gründung kann die Familiengenossenschaft erste große Erfolge verzeichnen: Die Zahl der engagierten Tagespflegepersonen hat sich bedeutend erhöht: Die Genossenschaft kann derzeit auf einen Pool von 34 Tagesmüttern und 3 Tagesvätern zurückgreifen. Die Zahl der Mitgliedsunternehmen hat sich im vergangenen Jahr fast verdreifacht. Zu den sechs Gründungsunternehmen kamen elf weitere Mitgliedsunternehmen hinzu.

Auch das Tätigkeitsfeld wurde seit der Gründung stetig erweitert. Heute bildet die Familiengenossenschaft nicht nur Tagespflegepersonen und Babysitter aus, sondern vermittelt auch Tageseltern und Kinderfrauen, plant und bestückt Familienzimmer, betreut bei Festen den Nachwuchs und berät und begleitet Unternehmen bei der Ermittlung ihres Betreuungsbedarfs. Dieses Engagement wurde schon von verschiedenen Seiten gewürdigt, so zum Beispiel durch die Verleihung des 3. Platzes beim Unternehmerpreis ZIVIL der Wirtschaftsjunioren Deutschland.