Flexible Kindertagesbetreuung mit TigeR

Kindertagesbetreuung im Unternehmen oder in anderen geeigneten Räumlichkeiten

Träger

Tagesmütter e.V. Reutlingen

Anlass und Ziele

TigeR steht für (Kinder)Tagespflege in anderen geeigneten Räumen und ist eine Sonderform der Kinderbetreuung. Ziel des Konzepts TigeR ist es, die Vorteile von familiären Strukturen mit denen der institutionellen Betreuung optimal zu verbinden.

Zielgruppen

  • kleine und mittelständische Unternehmen
  • Kommunen
  • Eltern

Zusammenarbeit

  • Kommunen
  • Unternehmen
  • pädagogische Fachkräfte
  • Tagespflegepersonen
  • Kreisjugendamt Reutlingen

Angebote und Umsetzungsschritte

Selbstständige Tagespflegepersonen bieten für Kinder von 0-14 Jahren, mit Schwerpunkt bei den 0-3 Jahren, passgenaue und flexible Betreuungslösungen, die sich an den konkreten Arbeitszeiten und den individuellen Bedürfnissen von Kindern und Eltern orientieren. Dafür entwickeln die Tagespflegepersonen gemeinsam mit dem Unternehmen in Unterstützung mit dem Tagesmütter e.V. Reutlingen ein individuelles pädagogisches Konzept, das den Bedürfnissen der Kinder, Eltern und des Unternehmens gerecht wird (Ziel der Tagespflegestelle, die Altersgruppen, die personelle Besetzung, das pädagogische Konzept, das zeitliche Angebot und der mögliche Tagesablauf).

Die Rahmenbedingungen von TigeR zusammengefasst

  • Schon ab zwei Kindern kann TigeR realisiert werden und ist damit vor allem für kleineren Firmen interessant.
  • Benachbarte Betriebe und Einrichtungen können gemeinsam eine TigeR Tagespflegebetreuung organisieren.
  • TigeR kann auf dem Firmengelände in firmeneigenen Räumen, in gemeindegeeigneten Räumen oder in einer angemieteten Privatwohnung umgesetzt werden. Wichtig ist, dass die Kinder jeweils ein getrennter Ruhe- und Spielraum zu Verfügung steht und es einen Küchen-, Ess- und Sanitärbereich gibt. Die Räumlichkeiten werden kindergerecht gestaltet und familienähnlich möbliert und mit Spielmaterial ausgestattet. Die empfohlene Raumgröße orientiert sich an den Vorgaben des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales für die institutionelle Kinderbetreuung.
  • Eine der Betreuungspersonen muss eine Fachkraft nach § 7 Kindertagesbetreuungsgesetzt Baden-Württemberg mit einer Qualifizierung gemäß VwV Kleinkindbetreuung sein. Der Tagesmütter e.V. Reutlingen empfiehlt zusätzlich eine Teilnahme am Kurs "Tagespflege in anderen geeigneten Räumen". Die weitere Tagespflegeperson muss gemäß VwV Kleinkindbetreuung qualifiziert sein und den Kurs "Tagespflege in anderen geeigneten Räumen" besuchen.
  • Eine Tagespflegeperson und eine Fachkraft können max. 9 Kinder gleichzeitig betreuen. Das Angebot des Platz-Sharings erlaubt, dass in dieser Kombination insgesamt bis zu 12 Kinder angemeldet sein können.

Ergebnisse und Auswirkungen

Die Nachfrage am Betreuungskonzept TigeR bzw. bei der Beratung für die Umsetzung ist sehr groß. Viele Unternehmen aber auch Kommunen und Eltern kommen mit Fragen zu den Rahmenbedingungen, den Hürden und Voraussetzungen zur Errichtung einer TigeR-Betreuungsgruppe zum Reutlinger Tagesmütterverein.

Schwierigkeiten bei der Umsetzung

Oftmals zeigt sich die Suche nach den geeigneten Räumen in der Nähe des jeweiligen Unternehmens als größte Herausforderung. Die wenigsten Arbeitnehmer wollen zusätzliche Gelder für den Um- oder Ausbau ausgeben, daher kann es unter Umständen etwas dauern, bis Räume gefunden sind, bei denen Um- oder Ausbauarbeiten im Kostenrahmen bleiben.

Besondere Kennzeichen des Projekts aus Sicht der Verantwortlichen

  • Neuartige Idee
  • Nachhaltige Wirkung
  • Kostengünstig
  • Niedrigschwelliger Zugang für die Zielgruppe

Personalbedarf

  • Qualifizierte Tagespflegepersonen
  • Ansprechpartner/-in beim Unternehmen. Bei der Einrichtung einer TigeR-Betreuungsgruppe ist es wichtig, dass es beim Unternehmen einen konkreten Ansprechpartner/-in gibt, der mit ausreichend Ressourcen ausgestattet ist, um sich dem Projekt umfassend zu widmen.

Raumbedarf

Wichtig ist, dass die Kinder jeweils ein getrennter Ruhe- und Spielraum zu Verfügung steht und es einen Küchen-, Ess- und Sanitärbereich gibt. Die Räumlichkeiten werden kindergerecht gestaltet und möbliert und mit Spielmaterial ausgestattet.

Finanzierung

Für die Ausstattung der Räumlichkeiten können Kommunen oder Tagespflegepersonen Investitionszuschüsse vom Land Baden-Württemberg beantragen.