Generationenworkshop

Jugendliche und Ältere gestalten ihre Zukunft gemeinsam!

Wie können wir es schaffen, dass Jüngere und Ältere – auch außerhalb der Familie – zusammenfinden und sich gegenseitig weiterhelfen? Was wünschen sich Jugendliche und Ältere in den Bereichen Freizeit und Bildung in ihrer Kommune? Wie können junge Menschen ihre Ideen mit Hilfe der Älteren umsetzen? Und umgekehrt: Können die Ideen der Älteren durch die Mithilfe junger Menschen Wirklichkeit werden?

Ziel und Inhalt des Projekts

Um diese Fragen generationenübergreifend und ergebnisorientiert aufzugreifen, hat die FamilienForschung Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren das Konzept der Generationenworkshops entwickelt. Hier kommen ältere und jüngere Bürgerinnen und Bürger miteinander ins Gespräch, hören einander zu und entwickeln gemeinsam Ideen für die eigene Zukunft.

Laufzeit

Februar 2014 bis Juni 2015

Projekt des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg

Ziele und Inhalte

Ziel dieser Generationenworkshops ist es, Begegnungen zwischen den Generationen zu ermöglichen und einander besser kennen zu lernen. Es werden gemeinsame Lösungsansätze und konkrete Projektideen für das generationenübergreifende Zusammenleben in der Kommune entwickelt. Leitfragen der Veranstaltung sind:

  • Wie wirkt sich der demografische Wandel auf unser Leben aus?
  • Wie wollen wir in Zukunft in unserer Kommune / unserem Quartier leben?
  • Welchen Beitrag können jüngere und ältere Menschen für das zukünftige Zusammenleben leisten?
  • Wie können generationenübergreifende Projekte entwickelt und konkret umgesetzt werden?

Umsetzung und Bausteine

Die Durchführung eines Generationenworkshops wird von der FamilienForschung Baden-Württemberg bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Veranstaltung begleitet.

In einer Vorbereitungsphase findet die inhaltliche und organisatorische Planung statt. Zudem wird mithilfe der Kooperationspartner vor Ort die Akquise von Jugendlichen und älteren Menschen abgestimmt.

Der Workshop selbst ist eine halbtägige Veranstaltung und wird durch unterschiedliche aktive Methoden lebendig gestaltet. Interviews, Diskussionen, Filme und Gruppenarbeiten sind wesentliche Elemente der Veranstaltung. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt die FamilienForschung Baden-Württemberg. Die teilnehmende Kommune oder Organisation stellt die Räumlichkeiten und übernimmt die Organisation vor Ort inklusive Gewinnung der Teilnehmenden. Als Ort für die Umsetzung eigenen sich insbesondere Mehrgenerationenhäuser.

In einem Nachgespräch werden die Ergebnisse des Generationenworkshops diskutiert und entstehende Projekte konkretisiert.

Zielgruppe

Die Teilnehmenden bestehen aus einer Gruppe von jungen (zwischen 15 und 22 Jahren) und älteren Menschen (ca. ab 55 Jahren).

Bewerben können sich Mehrgenerationenhäuser, Kommunen, Schulen, Vereine, Verbände sowie Organisationen der freien Jugend- und Seniorenarbeit aus Baden-Württemberg. Idealerweise bewerben sich Institutionen/Organisationen für Jugendliche und Senior/-innen gemeinsam.

Wenn Sie Interesse haben, einen Generationenworkshop durchzuführen, wenden Sie sich bitte an Sara Bode von der FamilienForschung Baden-Württemberg.

Ihr Ansprechpartner

Renate Alber

0711/641-2955

E-Mail: Renate Alber

Weitere Informationen