Zukunftswerkstätten

»Familienfreundliche Kommune«

Die »Zukunftswerkstätten Familienfreundliche Kommune« sind ein innovatives und bewährtes Bürgerbeteiligungsverfahren zur nachhaltigen Weiterentwicklung der kommunalen Familienfreundlichkeit in Baden-Württemberg, das die FamilienForschung Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren und in Zusammenarbeit mit dem Kommunalverband für Jugend und Soziales anbietet. Seit 2005 haben nach diesem Verfahren 50 Gemeinden und Städte in Baden-Württemberg Handlungskonzepte zur Familienfreundlichkeit auf den Weg gebracht. Über 350 Maßnahmen konnten bislang umgesetzt werden. Teilnehmerzahlen von bis zu 220 Personen wurden in den Veranstaltungen erreicht. Die bewährte Vorgehensweise der Zukunftswerkstätten wird im integrierten Managementverfahren »Familienfreundliche, bürgeraktive & demografiesensible Kommune« weitergeführt.

Ziel und Inhalt des Projekts

Die Kommunen werden in drei Arbeitsphasen durch das Beteiligungsverfahren geführt: Die eintägige Zukunftswerkstatt dient als Auftaktveranstaltung zur Beteiligung aller relevanten Akteure vor Ort (Bürger/innen, Familien, Alt und Jung, Vertreter/innen der Kommune, der lokalen Einrichtungen, Betriebe, Kirchen, Vereine und Verbände ...). Die Zukunftswerkstatt führt die Aktiven zusammen und erarbeitet konkrete Ideen, Ziele und Maßnahmenvorschläge. Die Ziele und Maßnahmenvorschläge werden im zweiten Schritt ausgewertet, in Strategiegesprächen mit der Kommune beraten und im Gemeinderat präsentiert. Nach der Beschlussfassung steht in der dritten Arbeitsphase die Umsetzung der Ziele und Maßnahmen an: Kommune, örtliche Fachvertreter und Bürgerschaft arbeiten dabei eng zusammen. Bei Bedarf kann eine weitere Beratung und Unterstützung durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales und die FamilienForschung Baden-Württemberg in Anspruch genommen werden.

Bausteine des Beteiligungsverfahrens

Jede Kommune, die eine »Zukunftswerkstatt Familienfreundliche Kommune« veranstaltet, wird von der FamilienForschung und dem Kommunalverband bei der Vorbereitung, Organisation und Durchführung der Auftaktveranstaltung unterstützt. Die FamilienForschung stellt das Veranstaltungskonzept sowie die erforderlichen Arbeitsmaterialien, Entwürfe für Einladungen, Veranstaltungsplakate, Pressemitteilungen usw., übernimmt gemeinsam mit dem Kommunalverband die Rahmenmoderation und schult beteiligte Bürgermoderatoren. Die Begleitung durch die FamilienForschung und den Kommunalverband reicht dabei vom Erstgespräch bis zur Vorstellung der Ergebnisse der Zukunftswerkstatt im Gemeinderat. Bei Bedarf kann eine weitere Beratung und Unterstützung in Anspruch genommen werden.

Organisatorisches

Die bewährte Vorgehensweise der Zukunftswerkstätten wird im integrierten Managementverfahren »Familienfreundliche, bürgeraktive & demografiesensible Kommune« weitergeführt.

Ihr Ansprechpartner

Jens Ridderbusch

Jens Ridderbusch

Stellvertr. Leitung der FaFo FamilienForschung Baden-Württemberg

Leitung des Kompetenzzentrums Familienfreundliche Kommune, Projektleitung Managementverfahren

0711/641-2719

Weitere Informationen